Das Referendum ist zustande gekommen!

am 7. November werden die Unterschriften eingereicht
 


Wertvolles Naturschutzgebiet




Beim Smaragdgebiet Oberaargau handelt sich um eine typische traditionelle Kulturlandschaft des Mittellandes, die dank ihren europaweit gefährdeten Arten von der Berner Konvention als europäisches Smaragdgebiet anerkannt wurde. Naturnahe Wasserläufe (Langete, Onz, Murg, Rot) mit ihren Mäandern, vernetzte Feuchtgebiete (Bäche und Flüsse, Wässermatten und Wiesengräben), Hecken und Feldgehölze bieten zahlreichen seltenen und gefährdeten Arten günstige Standorte. Die Hauptzielart ist die international gefährdete Helm-Azurjungfer (Coenagrion mercuriale). Des weiteren finden der Biber, die Schleiereule und neun Fledermausarten im Gebiet günstige Lebensräume. Ebenso wird das Gebiet von folgenden europaweit bedrohten Smaragdarten bewohnt: Gelbbauchunke, Kammmolch, Bachneunauge, Strömer, Dorngrundel, Bitterling, Groppe, Dohlenkrebs, Grüne Keiljungfer, Schwarzblauer Bläuling, Biber, Grosses Mausohr, Kleine Hufeisennase und 8 Vogelarten. Viele dieser Arten würden durch den Strassenbau stark beeinträchtigt oder würden sogar aus der Gegend verschwinden. Seit 2016 besteht ein Managementplan für die Erhaltung und Förderung dieser Arbeit, erarbeitet vom Verein Smaragdgebiet Oberaargau im Auftrag des Kantons Bern und des Bundes.